Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Wetter

Die Wetterstation

Aufbau der Wetterstation August 2009

Aufbau der Wetterstation August 2009


Im August 2009 wurde von der Landes­an­stalt für Umwelt ­Ba­den-Württem­berg (LUBW) auf dem Dach der Heinrich-Hübsch-Schule eine neue Wetter­sta­tion errichtet. Sie ersetzt die alte Station auf dem Rathaus­dach, die seit April 2004 im Betrieb war, aber mit der Zeit zusehends fehler­an­fäl­lig wurde und ersetzt werden musste. Auch war der Standort über dem heißen Schie­fer­dach des Rat­hau­ses nicht optimal.

Als neuer möglicher Standort für eine inner­städ­ti­sche Wet­t­er­sta­tion erwies sich das begrünte Dach der Hein­rich-Hübsch-Schule in der Fritz-Erler-Straße 16, 136 m über NN, von den meteo­ro­lo­gi­schen Bedin­gun­gen und den Platz­ver­hält­nis­sen am günstigen.

 

Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg


Pyranometer

Pyranometer


Die Wetter­sta­tion misst Temperatur, Luftfeuchte, Nieder­schlag, Global­strah­lung, Luftdruck, Wind und Windrich­tung. Zum Einsatz ­kom­men moderne, geeichte Geräte, die auch regel­mä­ßig nach­ka­li­briert werden. Beispiels­weise wird Wind und Windrich­tung ­nicht mit Wetter­fahne und Windrad, sondern mit einem Ul­tra­schall­sen­sor gemessen. Zum Einsatz kommen:

  • Lufttem­pe­ra­tur und relative Feuchte: Vaisala HMP45A/D
  • Global­strah­lung: Thies Stern­py­ra­no­me­ter (nach Dirmhirn)
  • Nieder­schlag: Thies Nieder­schlags­ge­ber HP (Trop­fen­zäh­ler)
  • Luftdruck: Young 61204V
  • Windrich­tung und Windge­schwin­dig­keit: USA 85004 (Ul­tra­schall)

Die Daten werden per Funk (GSM) zur LUBW und zum Webserver der Stadt übermit­telt. Gemessen wird jede Minute, für die Aus­wer­tung werden 10-Minuten­blö­cke heran­ge­zo­gen. Seit 31. August 2009 werden die Daten auf karlsruhe.de angezeigt.

Bitte beachten Sie: Eine Gewähr für die Richtig­keit der Daten kann nicht gegeben werden. Die Stadt Karlsruhe kann über die ge­zeig­ten Daten hinaus keine Auskünfte zu den Wet­ter­ver­hält­nis­sen der Vergan­gen­heit und Gegen­war­t ­ma­chen.